Bank- und Kapitalanlagerecht

Rechtsanwalt Helbing wurde zu Beginn des Jahres 2009 als einer der ersten Rechtsanwälte in Hamburg zum Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht ernannt. Für die Erlangung des Fachanwaltstitels sind besondere praktische und theoretische Kenntnisse unter anderem im Kreditrecht, im Wertpapier- und Investmentgeschäft, im Recht der Vermögensverwaltung sowie im Factoring/Leasing nachzuweisen.

Seither hat die Kanzlei Helbing einer Vielzahl von Mandanten zur Durchsetzung ihrer Rechte verholfen. Das Bank- und Kapitalanlagerecht bietet hierbei immer neue Herausforderungen. Sei es die Durchsetzung von Widerrufsrechten oder Kündigungsrechten gegenüber einem Darlehensgeber oder die Abwehr fristloser bzw. fristgerechter Kündigungen von Kreditverträgen, von Kontokorrentverträgen oder der gesamten Geschäftsverbindung zur Bank, die sowohl für den privaten wie auch für den unternehmerischen Kunden existentiell sein kann. Großen Raum nimmt auch die fehlerhafte Beratung bzw. Vermittlung von Kapitalanlagen ein, die zu einer Rückabwicklung des Erwerbs von unternehmerischen Beteiligungen (geschlossene Fonds, atypisch stille Beteiligungen) oder von Wertpapieren (Aktien, Zertifikate, Options, Swaps, offene Immobilienfonds, etc.) führen kann.

Gerade für einen fehlerhaft beratenen Bankkunden oder Anleger stellt sich die Suche nach dem richtigen Anwalt als besonders schwierig dar. Bestehende Kontakte zu einem Rechtsanwalt helfen meist nicht weiter, da die für den Laien schwer zugängliche und unübersichtliche Materie des Kapitalanlagerechts bzw. des Bankenrechts die Inanspruchnahme eines Fachanwalts erforderlich macht. Bei vielen Produkten des „grauen Kapitalmarkts“ und noch mehr bei strukturierten Kapitalanlagen, wie z. B. offenen Fonds, sieht sich der Anleger zudem einer Vielzahl von Beteiligten (bankgebundene oder freie Anlageberater/Anlagevermittler, Vertriebsgesellschaft, Kapitalanlagegesellschaft, Verwaltungsgesellschaft, Portfoliomanager, Depotbank, Wirtschaftsprüfer) gegenüber, die jeweils eigene Interessen verfolgen. Die Tatsache, dass diese Interessen in Widerspruch zu den Zielen des Kapitalanlegers stehen, z. B. dem Wunsch nach einer sicheren Anlage zur Altersvorsorge aber auch dem Wunsch nach verlässlichen Renditen oder Ausschüttungen, führt letztlich zu einer fehlerhaften Information oder Aufklärung des Anlegers und zu einem unvorhersehbaren Verlust.

Dennoch bietet gerade die Vielfalt des Kapitalanlagerechts und die sich wandelnde Rechtsprechung dem Anleger erhebliche Chancen. Diese können in der vollständigen Rückabwicklung einer fehlgeschlagenen Beteiligung an einem Fonds oder an dem Erwerb eines Zertifikats, in dem Bestehen außerordentlicher und damit unerkannter Kündigungsrechte oder in der Reduzierung der Belastung aus einer Finanzierung liegen. Den trotz dieser Chancen bestehenden Sorgen der Anleger begegnet Fachanwalt Helbing mit Kompetenz, Kostentransparenz und einer Bearbeitung, die nie standardisiert ist, sondern sich immer an den Besonderheiten des Einzelfalls orientiert.